Haare

Haare wachsen lassen

Haare wachsen lassen

Langes Haar gilt als klassischer und zeitloser Look, der stets unsere Weiblichkeit unterstreicht. Aber langes Haar bedeutet viel Pflege und ist somit zeitintensiv. Du brauchst also vor allem Geduld, Geduld und nochmals Geduld.

 

Ich möchte Dich bei der Übergangszeit unterstützen.

 

  1. Pflege

Pflege und der richtige Haarschnitt sind wichtige Voraussetzungen, um es überhaupt zu schaffen.

Bei sehr kurzen und chemisch unbehandelten Haare ist die Pflege weniger aufwendig. Ab der mittleren Länge – wenn Deine Haare also schon im Schulterbereich sind – muss regelmäßig gepflegt werden. Ein mildes Shampoo ohne bedenkliche Inhaltstoffe kann eine große Hilfe sein.

 

http://www.utopia.de/produktguide/kosmetik-gesundheit-37/bio-shampoo-ohne-silikone

 

Da ein Shampoo Sulfate enthält und die Haare austrocknet, ist es wichtig, dass Du möglichst wenig davon benutzt und hauptsächlich am Ansatz verteilst. Danach gut ausspülen und ein wenig Spülung hernehmen. Auch die wieder gut ausspülen.

 

Ein absolutes No-Go ist das tägliche Haare waschen. Du wäschst sonst wichtige Öle von der Kopfhaut ab und strapazierst Deine Haare unnötig.

 

  1. Schneiden

Die Schere ist Dein Freund. Ja, richtig gehört! Auch wenn es sich scheinbar widerspricht, begünstigt das Schneiden der Haare in richtigen Zeitabständen Deinen Haarwuchs. Der Grund dafür ist recht einfach: durch das Trimmen werden kaputte Haare und Spitzen entfernt. Brüchiges Haar wird somit vermieden. Das wirkt sich wiederum langfristig positiv auf Deine Haarlänge aus.

Idealerweise solltest Du Deine Haare alle 2-3 (maximal 4) Monate schneiden lassen. Der Haarschnitt sollte an die jeweilige Länge angepasst sein und sich nicht ständig groß verändern.

 

  1. Ernährung

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass schlechte Ernährung dünnes und langsamer wachsendes Haar fördert. Eine gesunde ausgewogene Ernährung ist also unabdingbar für schnellen Haarwuchs. Viele Proteine und grünes sowie rotes Gemüse sollten dabei Bestandteil Deiner täglichen Ernährung sein.

Auch einige Nussarten mit ihren gesunden Fetten sind förderlich für gesundes Haar. (Zum Beispiel Macadamia und Mandeln)

Die zusätzliche Einnahme von Zink und Vitamin H könnte hilfreich sein.

 

Dazu folgt bald ein weiterer Bericht.

 

4. Nicht Strapazieren

Regelmäßiges Glätten oder zu heißes Föhnen sind Feinde Deiner Haare. Versuche, in der Zeit, in der du Deine Haare wachsen lassen willst, sie so wenig wie möglich zu strapazieren. Haben Deine Haare die Schulterlänge erreicht, solltest Du sie oft hochstecken, um sie so vor Reibung zu schützen. Aber bitte nicht zu fest binden und immer einen Haargummi ohne Metallverschluss verwenden.

 

5. Massagen

Du solltest Deine Kopfhaut mehrmals in der Woche jeweils 15 Minuten lang massieren. Das regt das Haarwachstum an und ist auch noch super zum Entspannen nach einem stressigen Tag.

Regelmäßiges Bürsten mit einer Schweinsborsten-Bürste ist auch sehr zu empfehlen.

 

Also: Haare wachsen lassen kann anstrengend sein! Doch am Ende zählt das Ergebnis und das lohnt sich auf jeden Fall!

 

Beauty Bild von Kai Schlender

Haare und Make-up Ivanka Ana Radan